Beliebte Beiträge

Externe Grafikkarte: Grenzen und Möglichkeiten

Sollten Sie nicht im Besitz eines spieletauglichen Notebooks sein und dennoch neueste 3D-Spiele genießen wollen, könnte eine externe Grafikkarte eine Lösungsmöglichkeit darstellen. Hierunter versteht man eine externe Grafikkarte (eGPU), die außerhalb des Notebooks (oder PCs) betrieben wird. Hierbei wird eine Grafikkarte über einen USB- oder einen schnellen Thinderbold-Port an das Notebook angeschlossen. Die USB-Grafikkarte befindet sich einem externen Gehäuse mit einer eigenen Stromversorgung. Somit wird schon deutlich, dass eine externe Lösung nur für den stationären Einsatz gedacht ist. Ein Vorteil hierbei jedoch, dass Sie sich keine Gedanken über mögliche verkürzte Akkulaufzeiten machen müssen. Der Datendurchsatz ist bei einem herkömmlichen USB-Anschluss jedoch begrenzt, volle PCIe-Geschwindigkeit erreichen Sie nur über eine Thunderbolt-Schnittstelle mit 2×10 Gbit/s.

USB Grafikkarte

USB-Schnittstelle

Im externen Gehäuse ist nicht nur die Grafikkarte untergebracht, sondern auch die notwendigen Kühler sowie das Netzteil (SWEX). Die Leistungsaufnahme einer externen Thunderbolt oder USB-Grafikkarte beträgt in der Regel ca. 150W. Der Monitor bzw. das Display werden ganz normal mit dem externen Gehäuse verbunden. Nicht zuletzt aufgrund der teils langsamen Anbindung an das Notebook als auch durch die eher geringe Leistungsaufnahme der eGPU kann eine externe Grafikkarte (noch) nicht zu den Leistungspotenzialen interner Grafiklösungen aufschließen. Dem gegenüber stehen die einfach Installation: eine USB-Grafikkarte ist Hotplug-fähig und somit auch für unerfahrene Benutzer sehr schnell in Betrieb zu nehmen.

Insgesamt erweist sich eine externe Grafikkarte als passable Lösung für viele Spiele und für Notebooks, die nur eine Onboard-Grafiklösung besitzen. Für anspruchsvolle 3D-Anwendungen ist respektive eine USB-Grafikkarte noch nicht geeignet, führt sie doch durch die benötigt hohe Bandbreite zu Rucklern. Ferner ist der Preis für eine externe Lösung teils noch sehr hoch und kann im Extremfall fast den Preis eines neuen Office-Laptops bedeuten. Ob sich hierbei die Anschaffung noch rentiert, muss jeder Anwender für sich selbst entscheiden.

Produktempfehlungen: Externe Grafikkarten

Weiteres aus dieser Kategorie

[catlist id=9,10,11,13 excerpt=yes orderby=rand numberposts=5]

Das optimale Gaming Notebook

Bis heute hält sich das Gerücht, dass ein schnelles und spieletaugliches Gaming-Notebook sehr viel Geld kosten muss. Richtig ist bei dieser Aussage nur, dass ein mobiler Gaming-Laptop mehr kostet als ein vergleichbarer stationärer PC. Da sich viele Spieler nicht einen schnellen PC und gleichzeitig eine spieletaugliche mobile Lösung anschaffen oder leisten können, fällt die Wahl mittlerweile sehr häufig auf das Notebook. Dabei stehen Hersteller von Gaming-Laptops vor einem schwierigen Spagat: zum einen soll das Notebook genügend Leistung bereitstellen, um aktuelle Spieletitel flüssig in hohen Auflösungen rendern zu können, zum anderen soll in diesem Zusammenhang die Mobilität nicht leiden. Dies bedeutet, das Notebook soll leicht und transportabel bleiben, trotz leistungsstarker und somit auch leistungshungriger Hardware. Wirklich genügend Platz für diese Hardware bieten de facto nur Gaming-Notebooks ab einer Größe von 17 Zoll, da neben einem größeren und somit spielefreundlicheren Display auch der Laptopkörper größer ausfällt. Logischerweise sind diese Notebooks weniger gut für längere Transporte geeignet als ihren kleineren 13 bzw. 15 Zoll Brüder.

Insgesamt sollte man sich keine Illusionen machen: wirkliche Grafikenthusiasten und Hardcore-Spieler finden auch heutzutage kein Notebook auf dem Markt, dass von der Leistung her an einen stationären Gaming-PC heranreicht und hierbei auch noch bezahlbar und kompakt bzw. mobile bleibt. Gehören Sie zur anspruchsvollen Spielerliga, müssen Sie teils sehr viel Geld in ein Gaming-Notebook investieren, um auch nur in die Nähe eines Spieleerlebnises wie auf einem PC-System zu kommen. Anderenfalls machen ihnen zu schwache mobile Grafikkarten, zu hohes Gewicht oder Temperatur oder zu kurze Akkulaufzeiten das mobile Leben schwer.

Die Power des Gaming-Laptops: Prozessor und Grafikkarte

Gaming Laptop

Gaming-Laptop

Anspruchsvolle Gamer sollten somit eher zu einer stationären Lösung tendieren, da diese die notwendige Spielepower und einfache Aufrüstmöglichkeiten für zukünftige Spieleanforderungen bereitstellt und im direkten Vergleich immer noch als günstiger herausstellt. Hierbei ist auch gleich ein Problem von allen Gaming-Notebooks angerissen: einfache Aufrüstungen und somit zukunftssichere Spiele-Hardware sind nur selten möglich und sind angesicht des Preises eines schnellen Notebooks sehr ärgerlich. Für die Leistung eines Gaming-Laptops ist nicht nur die Grafikkarte, sondern auch der Prozessor von Bedeutung. Mehrkern-Prozessor sind hierbei genauso wichtig wie ein nVidia oder ATI/AMD Grafikbeschleuniger, der mindestens der Mittelklasse angehört. Setzen Sie hierbei stets auf die aktuellste Technik, da Sie sonst wenig Vergnügen bei grafisch aufwändigen Spieletiteln haben werden.

Ein weiterer Punkt ist das Display Ihres Notebooks. Je höher die native Auflösung Ihres Displays ist (z.B. Full-HD), desto mehr Pixel müssen versorgt werden und desto mehr Power muss Ihr Laptop besitzen. Um flüssige Bildraten erzeugen zu können, müssen Sie hierzu nicht nur eine schnelle Grafikkarte, sondern auch einen High-End-Prozessor besitzen, um die Qualität Ihres Displays ausnutzen zu können. Dieser trägt fast genauso viel Anteil an der Darstellung Ihrer Spiele auf dem Display. Harmonieren diese drei Komponenten nicht miteinander, sind Ruckler und ein getrübtes Spielevergnügen vorprogrammiert. Bei einfacheren Spielen des Strategie-Genres können Sie diese Problematik weniger kritisch betrachten.

Produktempfehlungen: Gaming Notebooks

Weiteres aus dieser Kategorie

[catlist id=9,10,11,13 excerpt=yes orderby=rand numberposts=5]

Für unterwegs: mobile Lösungen

Notebook Grafikkarten

Auch im mobilen Bereich spielen Grafikkarten eine große Rolle. Beeinflussen sie doch die Akkulaufleistung, das Gewicht und letztendlich die Spieletauglichkeit des Notebooks. Wo für reine Arbeits- bzw. Office-Notebooks keine dedizierte Grafikkarten notwendig erscheint, ist sie bei Notebooks, auf denen aktuelle Spiele laufen sollen, obligatorisch. Wir stellen Ihnen detailliert die Vor- und Nachteile beider Lösungen vor und zeigen Ihnen worauf Sie beim Kauf eines mobilen Gerätes achten müssen. Mit diesem Wissen finden Sie garantiert die passende mobile Lösung bzw. das passende Notebook für Ihre Ansprüche und legen Ihr Geld gut an.

» zum mobilen Bereich

Notebook zu langsam? Der Wechsel der Grafikkarte

Auch erörtern wir den Austausch von Grafikkarten, respektive die Möglichkeiten im mobilen Notebook-Bereich. Obgleich die Möglichkeiten Notebook-Grafikkarten zu wechseln stark limitiert sind, zeigen wir Ihnen mit dem MXM- oder AXIOM-Slot eine potenzielle Lösung.

Produktempfehlungen

Weiteres aus dieser Kategorie

[catlist id=7,8,10,11 excerpt=yes orderby=rand numberposts=5]

Zum Online-Shop

  • Online-Shop

    » zum Online-Shop

    Sie suchen die beste Grafikkarte für Ihre Ansprüche? Schauen Sie sich unsere Bestseller an und besuchen Sie unseren Online-Shop.

Themenübersicht

Twitter

  • Folgen Sie uns auf Twitter